Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung.

Mit der Belastung steigt das Arthrose-Risiko.

Allein in Deutschland leiden etwa 5 Millionen Menschen an Schmerzen, die durch eine Arthrose verursacht werden. In etwa der Hälfte der Fälle ist eine langjährige hohe Belastung für die Arthrose verantwortlich. Gründe dafür können ein körperlich anstrengender Job, zu wenig Bewegung oder leistungsorientierter Sport sein. Eine Arthrose kann sich aber auch in Folge eines Unfalls entwickeln. Seltener sind angeborene Ursachen dafür verantwortlich.

Injektions
Therapie

Arthrotisches Knie

Hyaluronsäure-Injektion

Nach der Spritzenbehandlung

Die Hyaluronsäure legt sich wie ein schützender Film auf den Knorpel. Risse, Defekte und Vertiefungen werden abgedeckt, der Knorpel wird wieder glatter. Die verloren gegangene Stoßdämpferfunktion ist wiederhergestellt. Gleichzeitig gehen Entzündungen und Schmerzen zurück.

Die Spritzen­behandlung
Es ist wichtig, schon die ersten Anzeichen einer Arthrose zu behandeln, um weiter in Bewegung zu bleiben und nicht inaktiv zu werden. Hochdosierte Hyaluronsäure beispielsweise kann Beschwerden lindern und einer Arthrose vorbeugen. Hyaluronsäure kann aber auch zur Behandlung einer bereits bestehenden Arthrose eingesetzt werden.  

Der Ablauf einer Injektionstherapie
Die Hyaluronsäure wird direkt ins betroffene Gelenk gespritzt. Dies ist aufgrund einer kleinen, lokalen Betäubung kaum schmerzhaft.  
Je nach Beschwerden und Schweregrad der Arthrose sind eine oder mehrere Spritzen notwendig. Um das Gelenk langfristig zu schützen, muss die Behandlung regelmäßig (etwa alle 6-12 Monate) wiederholt werden. Nebenwirkungen treten nur äußerst selten auf, da Hyaluronsäure sehr gut verträglich ist.

Kosten einer Hyaluronsäure-Therapie
Die Wirksamkeit von Hyaluronsäure wurde in vielen Studien belegt. Dennoch wird die Spritzenbehandlung derzeit nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Patientinnen und Patienten müssen die Kosten daher selbst tragen. Wenn Sie privat versichert sind, übernimmt die Krankenkasse diese in der Regel.

Ernährung
bei Arthrose

Eine gesunde Ernährung kann Sich gleich doppelt auf Ihre Arthrose auswirken:
Wer sich gesund ernährt, reduziert meist automatisch die Kalorienzufuhr. Dadurch wird Übergewicht reduziert. Dies wiederum entlastet die Gelenke, Verschleißprozesse werden verlangsamt.

Mit einer gesunden Ernährung wird der Körper auch mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Sie wirken sich auf das allgemeine Wohlbefinden aus und auch ganz besonders auf die Knochengesundheit.

So werden beispielsweise über die Ernährung wichtige Nährstoffe zugeführt, die bei einer Arthrose in der Regel geringer gebildet werden. Gewürze wie Anis, Zimt und Fenchel wirken entzündungshemmend und abschwellend. Dies gilt auch für einige Obstsorten wir Ananas, Kirschen oder Papaya.

Darauf sollten Sie bei einer Arthroseerkrankung in der Ernährung achten:
- wenig Fleisch, v.a. Schweinefleisch
- viel Obst und Gemüse
- v.a. ungesättigte Fette und Omega-3-Fettsäuren
- magere und fettarme Milchprodukte

allgemeine
übungen

Im allgemeinen wirken sich Übungen für Knie, Ellbogen, Schulter, Handgelenke und Finger positiv auf den Verlauf der Arthrose aus.

Hier haben wir Ihnen eine kleine Auswahl an Übungen zusammengestellt, mit denen man die Beweglichkeit fördern und Arthrose vorbeugen kann.
Tel +49 6102 50494 -80info@mim-pharma.de
ImpressumAGBDatenschutz
StartBerufstätige60+SportlerFachkreise